Warnung vor IZgMF -"Informationszentrum gegen Mobilfunk" | Warnung vor IZgMF II - Nachschlag | Warnung vor IZgMF, Update | exDie Arbeit vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist für alle Menschen gefährlich | exStudies on the Effects of Radio-Frequency Fields on Conifers 1999 (A. Lerchl et al. University of Wuppertal) | So oben die Menschen, wie unten die Mäuse | Kommentar von Puzyna zu "UMTSNO: Wenn eine Lüge über die Ufer tritt (Allgemein)" | Die Grenzwerte für Mäuse | Achtung, Achtung IZgMF postet ! | Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden des IZgMF | Das Echo vom 11.3.2010 | Online-Beteiligung, mitreden-u.de | Der Endbericht zum Umweltdialog zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie | Mitreden-U | Kommentarphase | Eine kurze Recherche: wer Esowatch besucht, besucht auch animalporn4you
  1. Hans-U. Jakob: Dieses IZGMF-Forum ist eine Schande für ganz Deutschland
  2. KlaKla: Niemand hat den Polen K. Puzyna aufgefordert sich in unseren "korrupten" Staat sesshaft zu machen.
  3. Charles: Krzysztof Puzyna schreibt jetzt auch eine Warnung gegen das IZfMF
  4. Aus dem Gigaherz-Forum: Ansonsten sehr schöner Beitrag Krzysztof Puzyna!
  5. Stephan Schall: spatenpauli hat geantwortet
  6. Krzysztof Puzyna: Spatenpauli, da Sie meine Gegendarstellung im IZgMF Forum willkürlich manipuliert haben
  7. Mail an Indymedia-Germany
  8. Du?.. - kommst nicht rein! (mit dem Beitrag "Die Mobilfunkstrahlung, ist das die Nachhaltigkeit - alles was lebt, dauerhaft auszulöschen?")
  9. Protest und Beschwerde über die Moderatoren des Zebra-Dialogs
  10. Der Kommentar von Schall wurde nicht gelöscht
  11. Das braune Niveau des IZgMFs aus München bleibt bestehen.
  12. Die Sperrung der Domain iddd.de



Die Sperrung der Domain iddd.de


Am 30. Mai 2013

Achtung, nach der brutalen Sperrung am 27. Mai 2013, ohne Vorwarnung, und ohne Diskussion meiner Domain iddd.de durch die Hostingfirma Evanzo.de, war die Seite iddd.de lange nicht erreichbar. Dadurch entstanden große Verluste an mehreren Seiten und an Artikeln in meinen Blogs. Ich habe iddd.de als Medienspeicher benutzt. Diese beispiellose Aktion von Evanzo hat mich veranlasst der Firma zu kündigen und meine Domains umziehen lassen. Die Firma Evanzo brauchte 3 Tage, um mir Autorisierungscodes zu versenden. Nach dem Empfang der Codes der neue Internetbetreiber 1&1, brauchte nur 2 Stunden, um mir die Domain iddd.de neu einzurichten.

Diese Affäre hat hauptsächlich den Zweck - von aktuellen meinen Texten (auf polnisch) abzulenken. Es geht um die Serie von Berichten über die NSU-Morde. Die Polen werden über diese Morde sehr schlecht informiert, da gerade in Polen eine wiederholte deutsche Kampagne anläuft "Die Polen seien Nazis" (Michnik, Gazeta Wyborcza), sodass die Berichte über die echten Mörder und Nazis diese Kampagne empfindlich unwahr erscheinen lassen.

Evanzo behauptete die Seite izgmfVorsichtSpezial.htm , (http://iddd.de/umtsno/izgmfVorsichtSpezial.htm#echo) Oder (http://www.demokracjakulista.pl/umtsno/izgmfVorsichtSpezial.htm#echo)

sollte ich vom Netz nehmen. Die Einzelheiten um welche Inhalte es sich handelt, sagte die Firma mir nicht. Über die o.g. Seite haben sich damaligen Mitstreiter vor drei Jahren ausführlich ausgetauscht - siehe unten. Jetzt auf
Olle Kamelle zu greifen, zeigt, dass der Auftrag läuft, mich so abzulenken, dass ich nicht weiter über Nazi-Deutsche und NSU die Zeit zum Schreiben bekomme. Darum der vermeintliche Grund der Sperrung, also diese Seite, wird jetzt auf 2 Adressen verfügbar gemacht: http://iddd.de/ und http://demokracjakulista.pl/

Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden des IZgMF

Original: Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden des IZgMF, .pdf, 496,5 KB



10.03.2010
Dipl.-Ing. Krzysztof Puzyna
webmaster@iddd.de

Es gibt unzählige Seiten im Internet über den Widerstand der Bevölkerung gegen das elektromagnetische Strahlenmeer. Unter diese Seiten, die Ausdruck des Widerstandes der Bevölkerung gegen Mobilfunk und verwandte drahtlosen Technologien sind, wurde eine Seite eingeschleust, die die Menschen mächtig verwirrt und unter den Elektrosensiblen viel Leid stiftet. Das ist das sogenannte Informationszentrum gegen Mobilfunk (IZgMF).

Auf der Seite Internet-Links des Bundesamtes für Strahlenschutz (Bereich Institutionen, Behörden, Vereinigungen nach Themenschwerpunkten), wird sie als
"Die Kritikerseite zu Mobilfunk & Elektrosmog" beschrieben.

In diesem Verzeichnis von BfS ist aktuell (am 5.3.2010) die Seite der Bürgerwelle, des Hese-Projects, UMTSNO oder die von hochrangigen Wissenschaftlern und Ärzten gestaltete Seite der Kompetenzinitiative nicht aufgeführt.

Die echte Kritik wird nicht nur durch die Mobilfunkindustrie, aber vorrangig durch den korrupten Staat und von dem Präsidenten Wolfram König von BfS verdrängt und zensiert.

Bei dem Namen "Informationszentrum gegen Mobilfunk (IZgMF) oder bei der Beschreibung "Die Kritikerseite zu Mobilfunk & Elektrosmog" auf der gleichen Adresse izgmf.de handelt es sich um Etikettenschwindel !

Das IZgMF ist eine von vielen Seiten im Internet, die sich für Mobilfunk aussprechen. Das Besondere ist der verwirrende Name der Seite und die früheren Artikel gegen Mobilfunk. Seit 2006 agiert dieses Zentrum jedoch gegen die Mobilfunkkritiker. Die Betreiber der Seite haben sich gewandelt und verschleiern jetzt die Gesundheitsschäden durch Mobilfunk.

Darum möchte ich alle Webseiten-Betreuer, Webmaster darauf aufmerksam machen, bitte bei den Empfehlungen, bei der Auflistung der Links und bei der Beschreibung der IZgMF-Seite darauf zu achten:

IZgMF ist keine Seite gegen Mobilfunk sondern gegen Mobilfunkkritiker !

Also, bitte

Achtung und Vorsicht vor dem IZgMF !!

Vermutlich ist die Idee des IZgMF, die Unwahrheiten über die Ungefährlichkeit des Mobilfunks so lange zu verbreiten und zu wiederholen, bis die Menschen daran glauben.


"Das sogenannte Informationszentrum gegen Mobilfunk IZgMF mit Sitz in München wurde von der Industrie geschickt in ein Informationszentrum gegen Mobilfunkkritiker umgedreht." schreibt Hans-U. Jakob, am 20.2.2010 im Brief "Der Schwarzenburger Abendstreich"

Bei den Disskussionen im IZgMF-Forum benutzen Stephan Schall (ein "abgebrochener" Funktechniker , aber mit wenig Ahnung) und die angemeldeten Teilnehmer, um das Vertrauen zu gewinnen, die bekannte Methode der staatlichen Fälscher (Die Fälscher "Sie Irren Nicht, Sie Lügen", Broschüre von Prof. Erich Schöndorf) - neun Zehntel ist richtig d.h. alles was sie für kontrollierbar halten. Das letzte Zehntel d.h. das worauf es gerade ankommt wird dann entweder
1. Die alles entscheidenden Informationen werden verfälscht

und durch die tausendfache Wiederholung im Gehirn verankert. Aber falsche Behauptungen werden durch fortwährende Wiederholung nicht wahrer. Ich finde eine derartige Falschheit verabscheuungswürdig.

"Es ist leichter, eine Lüge zu glauben, die man hundertmal gehört hat, als
eine Wahrheit, die man noch nie gehört hat."

von Robert Staughton Lynd

Manchmal ahnt man, dass etwas nicht der Wahrheit entspricht, tut sich aber schwer, dies zu beweisen. Oft handelt es sich nur um kleine Details, die dann die ganze rechte Einsicht korrumpieren, wenn man sie ohne nachzuprüfen, annimmt.

Beispielsweise, um nur eine Manipulation von dem IZgMF- Experten, Biologen und Vorsitzenden der Strahlenschutzkommission Prof. Dr. Alexander Lerchl aufzudecken und zu beweisen, mußte ich sämtliche mir zugänglichen Publikationen über seine Studie über athermische Wirkungen einer GSM-Exposition und AKR-Mäuse durchsuchen.

(Die genetisch veränderte Maus des Stammes AKR/J s.g. AKR-Maus ist ein Leukämie-Tiermodell für wissenschaftliche Experimente. Diese Tiere erkranken im Laufe ihres Lebens mit hoher Wahrscheinlichkeit an Krebserkrankungen des blutbildenden Systems)

Prof. Lerchl behauptet, dass es kein Modell für athermische Wirkungen von EMf gibt. Die Ergebnisse der Experimente mit den AKR-Mäusen- dass kein Einfluss der Strahlung zu erkennen sei- benutzt er jedoch, um an den aktuellen Grenzwerten, die für Menschen gemacht wurden, festzuhalten.

Das wäre aber nur dann logisch nachvollziehbar wenn man annimmt, dass eine GSM-Exposition bei Mäusen und Menschen gleichartige Reaktionen hervorruft.

(Lerchl: .."so dass sich mit der generellen Einschränkung der Übertragbarkeit von Experimenten aus Tierversuchen auf die Situation beim Menschen keine Veranlassung ergibt, die bestehenden Grenzwerte für die Ganzkörperexposition zu senken.")

Somit hat Prof. Lerchl, nach seinen eigenen Worten unzulässigerweise, vom Tierversuch auf den Menschen geschlossen, indem er voraussetzt, dass es beim Menschen genauso wie bei Mäusen keine athermischen Wirkungen gibt.

Auf der anderen Seite wird von Wissenschaftlern (Junk Science -Namen) bei Studien, deren Ergebnisse so alarmierend sind, dass sofort die Grenzwerte um den Faktor 10 Millionen gesenkt werden müssten (Reflex Studie, Rattenversuche von Salford) argumentiert, dass man die Ergebnisse nicht vom Tierversuch auf den Menschen übertragen dürfe und es ja ohnehin kein Wirkungsmodell gebe.

Die eventuellen, weiteren Manipulationen in dieser Studie, z.B. wann genau war tatsächlich die Befeldung der Experimentieranlage eingeschaltet, ist ohne Protokolle aus den ehrenamtlichen Kontrollmessungen nicht korrekt nachzuprüfen.

Anscheinend fanden in der Nähe der Laborräume Kontrollmessungen statt, die auf Null Exposition hinwiesen. Aber die Frage, ob solche Ergebnisse der Messungen eines ehrenamtlich arbeitenden Messtechnikers bei den korrupten und von der Mobilfunkindustrie abhängigen Gremien entscheidende Beachtung finden würden, ist mit Nein zu beantworten.

Ohne Direkte Demokratie, ohne Einfluß der Bevölkerung auf die Karierren der Beamten, findet keine wirksame Kontrolle der Konzerne und der "systemimmanenten" Banken statt ! (siehe verlorene 480 Milliarden Euro plus Boni !)

2. Es wird von der Thematik auf die Personen abgelenkt.

Die altbewährte Strategie der Spezialdienste und eben vom IZgMF ist, die erkennbaren Gegner zu diffamieren und Mobilfunkkritiken zu verreißen. Das IZgMF verunglimpft und diffamiert alle bekannten Mobilfunkkritiker.

Auch durch Mobilfunkstrahlen geschädigte Personen, die sich hilfesuchend an das IZgMF wenden, werden ausgelacht, verunglimpft, fertig gemacht.

Darum muß man eindringlich in Deutschland vor dem IZgMF warnen! Die Mobilfunkgeschädigten, die Ratsuchenden finden dort keine korrekten Informationen, erleiden dort eventuell zusätzliche, seelischen Schäden von den "Ratgebern" des Zentrums.

3. Es werden entlarvende Fakten ausgeblendet.

Um einwandfrei zu beweisen, dass die, die dem IZGMF zuarbeiten, sich dieser Methode bedienen, müsste ich alle Gespräche, die im Forum über Jahre stattfanden, verfolgen, was natürlich aus Zeitgründen für mich, eine einzelne Person, unmöglich war und ist.
ZB. habe ich festgestellt, dass zwei wichtige Themen ausgeblendet wurden und konnte zeigen, dass in diesem Forum über die falschen Behauptungen von ICNIRP und Mobilfunkindustrie nicht diskutiert, sondern diese intelligent verschleiert werden.

Zu diesen Themen gehört meine Entdeckung der unzulässigen Schlüsse der Prof. Lerchl in seiner Studie gemacht hatte (vom Tierversuch unzulässig auf Menschen geschlossen ).

Solches Bekenntnis zu ICNIRP- Grenzwertempfehlungen, vermute ich, hatte einen Einfluß auf seine Beförderung zum Vorsitzenden der SSK. Die kritischen Wissenschaftler und Ärzte bleiben für Schlüsselpositionen unberücksichtigt.

Darüber diskutiert man dort nicht, sondern "..versprüht eine grausige braune Brühe über Westeuropa." (aus "Der Schwarzenburger Abendstreich", Quelle: wie oben.

Die Meister der Verschleierung haben auch die wichtigste Resolution des Europäischen Parlaments kommentarlos gelassen. Warum denn ?,
weil

559 Europaparlamentarier für die Resolution "Die Gesundheitsproblematik in Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern" gestimmt hatten!


Nachdem ich jetzt (am 26.2.10) dieses Schweigen vom IZgMF über diese seit Jahren wichtigste Resolution gegen Mobilfunk entdeckt habe, stelle ich das ganze Dokument nochmals direkt zur Verfügung. Ich empfehle es besonders den BEtreibern des IZGMF!

http://iddd.de/umtsno/bocian/EntschEPzuEMFv02042009.pdf .pdf, 113,23 KB

Hier unten 3 Passagen aus dieser Resolution, die ich den Opfern der Desinformation durch das IZgMF widme.

(...) 8. ist der Meinung, dass es angesichts der zunehmenden Anzahl von gerichtlichen Klagen und Maßnahmen des Staates von aufschiebender Art in Bezug auf die Installation von neuen EMF erzeugenden Anlagen im allgemeinen Interesse liegt, Lösungen den Vorzug zu geben, die auf dem Dialog zwischen den Wirtschaftsakteuren, staatlichen Stellen, Militärbehörden und Anwohnervertretungen über die Kriterien für die Aufstellung neuer GSM-Antennen oder die Verlegung von Hochspannungsleitungen beruhen, und zumindest darauf zu achten, dass Schulen, Kindertagesstätten, Seniorenheime und Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge in einer bestimmten Entfernung von dieser Art von Anlagen liegen, die anhand wissenschaftlicher Kriterien festgelegt wird;
(...)
11. ruft die Kommission auf, während der Wahlperiode 2009-2014 ein anspruchsvolles Programm zur Messung der elektromagnetischen Verträglichkeit von künstlich erzeugten Wellen und denjenigen, die vom menschlichen Körper natürlich ausgestrahlt werden, auf den Weg zu bringen und zu ermitteln, ob Mikrowellen schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben;
(...)
28. fordert die Mitgliedstaaten auf, dem Beispiel Schwedens zu folgen und Menschen, die an Elektrohypersensibilität leiden, als behindert anzuerkennen, um ihnen einen angemessenen Schutz und Chancengleichheit zu bieten; (...)


Kurz und gut:

Die Seite des IZgMF ist eine Seite der Mobilfunklobby

MfG
Krzysztof Puzyna

Hans-U. Jakob, Präsident von Gigaherz.ch

Do März 11, 2010 7:42
Lieber Krzysztof Puzyna,
Sie haben recht. Dieses IZGMF-Forum ist eine Schande für ganz Deutschland.

Wir in der Schweiz hätten nie geglaubt, dass dieses arrogante, faschistische Gedankengut, welches zum 2. Weltkrieg geführt und Millionen von Menschenleben gekostet hat, auch in der 3. Generation immer noch weiterlebt. Und dies ausgerechnet in München. Von wo aus schon damals die Hetze gegen Minderheiten und Andersdenkende angefangen hat. Von wo aus schon damals die Ausrottung sogenannt unwürdigen Lebens ihren Anfang genommen hat.
Es ist Zeit dies in Erinnerung zu rufen, bevor wieder von München aus versucht wird Konzentrationslager einzurichten. Dies mal nicht für Juden und Sozialdemokraten sondern für Elektrosensible.
Deutschland sollte sich schämen, so etwas wie ein IZGMF zu dulden.

Hans-U. Jakob
Präsident von Gigaherz.ch
der Schweizerischen Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener
gigaherz.ch



Danke Herr Jakob
wie Recht Sie haben, zeigen zusätzlich frische Auszüge aus dem IZGMF-Forum


Aus dem IZgMF-Forum

Erneute Warnung vor dem IZgMF (Allgemein)

KlaKla , Donnerstag, 11. März 2010, 10:47 (vor 2 Stunden, 22 Minuten) @ Doris
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 11. März 2010, 11:01

"Interessant, K. Puzyna zitiert, Spatenpauli ist abgebrochener Funktechniker.
(Anm. K.P. : Im Text steht - aber mit wenig Ahnung -)
Derartige Behauptungen dienen einzig und allein dem Zweck eine Person schlecht zu machen. Spatenpauli ist Ing. (grad.) der Nachrichtentechnik. Wie jeder in seinem Profil hier nachlesen kann.

Niemand hat den Polen K. Puzyna aufgefordert sich in unseren "korrupten" Staat sesshaft zu machen."

Charles: Krzysztof Puzyna schreibt jetzt auch eine Warnung gegen das IZfMF

Do, März 11, 2010 9:35

Hallo,

erst wurde Wuff verbannt, und der schreibt nun bei Gigaherz.ch seine Kritik auf Lerchl.

Dann wurde ich verbannt, und ich schreibe auch bei Gigaherz.ch. Ich war der einzige der beim IZfMF noch die Auseinandersetzungen kritisierte, und auch den Lerchl bestimmte Vorwürfe gemacht habe. So konnte ich Lerchl vorwerfen, das er laut seine eigene Aussagen keine Ahnung hat was Elektrosensitivität beinhaltet.

Auch erklärte er nicht bereit zu sein *über den Tellerrand* zu schauen, damit er das auch wissen soll, dass es in Labore viel *dirty power* und *dirty air* gibt, dessen VLF Frequenzen durch Bioresonanz Effekte Studien auf Zell-Ebene erheblich beeinflüssen können. Aber davon hat er gar keine Ahnung.


Mit freundlichen Grüßen
Charles Claessens
Mitglied Verband Baubiologie
_________________
milieuziektes.nl
hetbitje.nl
milieuziektes.be



Aus Gigaherz-Forum
charles

Verfasst am: Do März 11, 2010 1:30 pm  

Ja, es muss frustrierend sein, dass nachdem Sie mich beim IZfMF gesperrt haben Sie mich dort nicht mehr beschimpfen können.
Und ich kann die Äusserungen von Krzysztof Puzyna völlig unterschreiben.
Er hat völlig recht.

Die IZfMF betreibt: *Vorspiegelung unter falsche Tatsachen*.

Wenn Sie es nicht verstehen: Man betreibt Betrug.

Arglose Betroffenen werden durch die HP gelockt, aber dann im Forum geschlachtet.

Übrigens verraten Sie sich immer mit Ihrem Hass Baubiologen gegenüber.
Ich kennne verschiedene Baubiologen, aber keinen Einzigen mit eine *goldene Nase*.
Dass Baubiologen bei Betroffenen Hilfe leisten ist Ihnen gar nicht klar.

Und ja, Sie sind nicht Klakla, sondern KiKla, oder Heidrun.
Jedenfalls sind Sie fanatisch.

_________________
milieuziektes.nl
hetbitje.nl

Aus dem Gigaherz-Forum

Verfasst am: So März 14, 2010 5:22 pm   ex Titel: Irre?

"Irre?" (Antwortbetreff im izgmf-Forum)

geschädigter hat Folgendes geschrieben:

Was izGmf und den Genossen Lerchl angeht gebe ich Ihnen 100% Recht, was Deutschland angeht liegen Sie leider 100% daneben:

Lesetipp: "Conjuring Hi tler", How Britain and America Made the Third Reich (Guido Peraparata)

Inzwischen auch auf Deutsch:

"Wer Hitler mächtig machte"

menschenkunde.com/weltgeschehen/preparata.html

Bis 2008 war Prof. Dr. Peraparata an der University of Washington tätig, nach erscheinen dieses Buches wurde er gefeuert. Sobald jemand die Wahrheit schreibt wir er gefeuert, parallelen zum mörderischen Mobilfunk sind sicher reiner Zufall...

In diesem Link steht eine seltsame und befremdliche Theorie zur Entstehung des Nationalsozialismus. Es geht hier in diesem Forum wohl aber nicht um die in anderem Zusammenhang durchaus wichtige Frage, warum dieser entstanden sei, sondern darum, ob und welche seiner mehr oder weniger verbrecherischen Methoden zur Unterdrückung von Minderheiten erneut angewandt werden.

H.U. Jakob hat seinem Temperament entsprechend und auf Grund seiner persönlichen Erfahrungen aus jener unglücklichen Zeit Europas entsprechend gepoltert, und es wird von denjenigen, die sich getroffen fühlen, blind um sich geschossen, statt das eigene Verhalten zu hinterfragen.

Man kann von Methoden auf deren Anwender schliessen, man muss dabei aber bedenken, dass es Grauzonen und Abstufungen gibt. Nicht alle Leute im izgmf-Forum sind voll entwickelte Neonazis, nur weil einige der dortigen Methoden auch vor siebzig Jahren angewandt wurden. Das ändert aber nichts daran, dass diese Methoden im Umgang mit Minderheiten sehr bedenklich sind, und dass sie denen gleichen, die von Nazis, Stalinisten und anderen Totalitären angewandt worden sind und noch werden, z.B.:
  • EMF-Geschädigte werden aus dem einzigen Grund, weil sie Gesundheitsschäden auf EMF zurückführen, mit Neuroleptika zum Schweigen gebracht, wie heute noch in China Menschen mit abweichender Meinung mit Neuroleptika zum Schweigen gebracht werden.
  • Es wird gefordert, für „Elektrosensible“ sollten öffentliche einsehbare Register angelegt werden. Menschen mit anderem Bekenntnis und mit abweichender se xueller Ausrichtung mussten sich vor 70 Jahren auch registrieren lassen, bevor sie ...
  • Personenhetze gegen „Elektrosensible“, die öffentlich aufzutreten wagen. Auch solches widerfuhr damals denjenigen, die nicht mit der Mehrheit heulten.
  • Teilweise Wiederbelebung des alten Woelfle-Forums, das wegen überbordenden Nazi-Jargons geschlossen werden musste.
  • Diffamieren der Opfer als Parasiten und Schmarotzer am Volkskörper, speziell durch „Klaus Klawitter“.
  • Für die Psychiatrisierung der Opfer wird eine Theorie mit pseudowissenschaftlichem Unterbau verwendet, die anlog zu den Theorien der Nazis und Stalinisten nur auf Glaubenssätzen beruht, wie „Die überlegene Rasse wird den Endsieg erringen“ (Nazis), „Kommunistisches Paradies = Elektrizität(sic!) + x“ (Stalin), „EMF-Schäden können und dürfen nicht sein“ (Bioelectromagnetics).
Verhaltensweisen mit den geschilderten Merkmalen sind unbestreitbar im izgmf-Forum zu beobachten. Über ihre Wertung kann man sich streiten.
Nach oben

geschädigter
Gast



Verfasst am: So März 14, 2010 7:44 pm    Titel: asozialen Subjekte bei izgmf!

Ansonsten sehr schöner Beitrag Krzysztof Puzyna! Man kann gar nicht oft und laut genug vor den höchst asozialen Subjekten beim izgmf warnen!



Über Psychopathen und Scheinorganisationen

Der Spruch auf IZgMF
von KlaKla vom Donnerstag, 11. März 2010, 10:47 zu @ Doris bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 11. März 2010, 11:01

"Niemand hat den Polen K. Puzyna aufgefordert sich in unserem "korrupten" Staat sesshaft zu machen."

ist eindeutig diskriminierend und verfolgt mich seit Anfang der 80-er Jahre. Über 30 Jahre in Deutschland und NICHTS hat sich geändert. Das sind wohl Erbschäden.

Auch Zensoren von Indymedia-Germany zeigen stetig wie man Rassismus in die Praxis umsetzt. Achtmal habe ich schon bei Indymedia Deutschland ( z.B. hier ) Texte über Mobilfunk veröffentlicht, nur 2 mal - 2009 wurden sie auch angenommen, immer nach einer langen (bis 2 Tage) Disskussion.

Als ich vor 4 Jahren versuchte einen Text von Frau Dr. Angelika Schrodt einer Mitarbeiterin von Prof. Dr. Konstantin Meyl, auf indymedia.de zu veröffentlichen, wurden gleich 2 meine Berichte ( Anzeige an die Staatsanwaltschaft Konstanz vom 11.02.06; und Körperverletzung durch Mobilfunkanlagen und Handys, am gleichen Tag den 27. März 2006 gegen 17 Uhr von der Indymedia-Website entfernt.

ex mehr bei Gigaherz

spatenpauli hat geantwortet

User <spatenpauli (info@izgmf.de)> hat im Forum Allgemeines Forum auf Ihren Beitrag geantwortet:
hese-project.org/Forum/index.php?forum_id=4&story_id=6518
Thu, 11 Mar 2010 15:09

Name : spatenpauli
Subject: Die sogenannte Aufdeckung der angeblichen Manipulationsmethoden des IZgMF Text:

Lieber Herr Puzyna,

da in Ihrem "Bericht" leider nichts Substanzielles drin steht, habe ich dazu hier auch nichts zu sagen. Sie sind aber herzlich eingeladen, im IZgMF-Forum mit mir über das zu diskutieren, was Ihnen so an uns missfällt. Trauen Sie sich! Trotz gegenteiliger Meldungen ist bei uns noch niemand geschlachtet worden, Sie müssen allerdings Widerspruch aushalten können.

Wenn Sie wissen möchten, was ich im IZgMF-Forum zu Ihrem "Bericht" zu sagen habe, denn bitte hier klicken: izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=38901#p38904

Spatenpauli, da Sie meine Gegendarstellung im IZgMF Forum willkürlich manipuliert haben

11.03.2010, 18:47

> Lieber Herr Puzyna,<
> da in Ihrem "Bericht" leider nichts Substanzielles drin steht, habe ich dazu hier auch nichts zu sagen. Sie sind aber herzlich eingeladen, im IZgMF-Forum mit mir über das zu diskutieren, was Ihnen so an uns missfällt. Trauen Sie sich! <



Sehr geehrte Herr Schall, alias Spatenpauli,

da Sie meine Gegendarstellung im IZgMF Forum willkürlich manipuliert haben, ist meine Beteiligung an eurem Forum nicht mehr möglich.

- Sie haben NUR 3 Punkte ( von 8 ) meiner Gegendarstellung auf IZgMF veröffentlicht -
siehe Seite izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38527

- " (...) 2. Mangelnde Transparenz, EMF-resistente Mäuse
[Anm. Spatenpauli: Text gelöscht, da er mit einer Gegendarstellung zu meinem Posting nichts zu tun hat]
Spatenpauli, am besten Sie stellen den ganzen Text ein, um Angriffsfläche zu vermeiden. Sie können das dann ja entsprechend kommentieren.
Nein, das kann und will ich aus mehreren Gründen nicht machen:
(...) "
siehe Seite izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38535

Ich frage Sie was soll das in einem freien Land?
Das ist ja Verdrängung - soll ich 60 Jahre lang warten, bis ihr anfängt die restlichen Punkte zu verarbeiten?

Hauptsächlich wichtig sind mir nur 2 Punkte,
dass


1. Prof. Dr. A. Lerchl eigene Spielregeln bricht (Wirkungsmodell nötig) und dadurch Ergebnisse eigener Studien abschwächt. Für die Aussage über die Grenzwerte ist ihm aber das Wirkungsmodell nicht mehr nötig.. Das ist doch ein Hohn aus der Logik, ein wissenschaftlicher Humbug ! Wissenschaftliche Spielregeln sollen für solche Leute wie Lerchl verpflichtend sein !!

2. der Name und Beschreibung "Informationszentrum gegen Mobilfunk (IZgMF)" und auf der Seite BfS "Die Kritikerseite zu Mobilfunk & Elektrosmog" nicht mehr zutrifft.

Es handelt es sich hier um Etikettenschwindel !

Weil ihr die Spielregeln verletzt und nicht mal an der Logik halt macht, ist mit Euch keine Verständigung möglich. Daher sollen die BETROFFENEN durch EMF Menschen vor dem Etikettenschwindel und vor eurer Tarnung gewarnt werden.

IZgMF ist keine Seite gegen Mobilfunk sondern gegen Mobilfunkkritiker !

Hochachtungsvoll

Dipl.-Ing. Krzysztof Puzyna


Mail an Indymedia Germany

To: imc-germany-kontakt@lists.indymedia.org
Subject: Die Aufdeckung der Manipulation des IZgMF
Reply-To: webmaster@iddd.de

Hallo Deutsche Indios,

Mein Beitrag vom 13.03.2010 gegen 19:30 Uhr
Die Aufdeckung der Manipulation des IZgMF
http://de.indymedia.org/2010/03/275646.shtml

wurde versteckt. Hiermit protestiere ich dagegen.
Ihr unterstützt Nazis von IZgMF !!


Und so freuen sich die Nazis vom IZgMF

izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38940

Mein Protest habe ich auch im Schweizer Forum Gigaherz geschrieben

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=45860#45860

Wollet ihr wieder ein Frühjahrsputz wie 2006 ?
Im aktuellen Zustand ist Indymedia Deutschland nach dem Text über Scheinorganisationen

iddd.de/umtsno/total.htm#sche

- eine Scheinorganisation der Spezial Dienste und der Polizei.

Ich fordere Sie auf meinen Beitrag wieder einzustellen und den verantwortlichen Zensoren rauszuschmeißen. Ihr sollt was lernen über
Nazis ihr "Nazispezialisten". Ist ja unerträglich deutsch, was ihr aus einem angeblich freien Werkzeug und Namen Indymedia macht.

Mit sehr kühlem Gruß
Krzysztof Puzyna

Online-Beteiligung, mitreden-u.de

15.03.2010
von Krzysztof Puzyna

Liebe Unterstützer ich bedanke mich für anspruchsvolle Beiträge und bitte vielleicht Beiträge
auf die Seite mitreden-u.de
einzustellen..

Noch bis zum 17.3.2010
kann man zum Thema
Welches Umweltthema braucht mehr Aufmerksamkeit?
Wo sehen Sie Handlungsbedarf?
Beiträge liefern.

Die Kommentierung und Unterstützung von Beiträgen: von 18. März bis 26. März 2010
.........................................
Bitte um Kommentare und Unterstützung für
den Beitrag vom 16. März 2010

Die Mobilfunkstrahlung, ist das die Nachhaltigkeit - alles was lebt, dauerhaft auszulöschen?
mitreden-u.de/node/1097
........................................
Bitte um Kommentare und Unterstützung für
den Beitrag vom 12. März 2010

Mobilfunk, Elektrosmog, Grenzwerte für Strahlung
Prof. Dr. A. Lerchl und IZgMF - Etikettenschwindel !
mitreden-u.de/node/952
.........................................
Bitte um Kommentare und Unterstützung für
den Beitrag vom 22. Februar 2010

Mobilfunk heizt das Klima ein. EMF-Strahlung ist zu groß. Über Aarhus-Konvention
soll die Bevölkerung richtig handeln dürfen.
mitreden-u.de/node/452

Leute schreibt dort hin über das Umweltthema EMF-Bestrahlungswirkungen noch bis zum 17.3.2010 unter Rubrik Sonstiges, dann wird es besser unter fast 800 Beiträgen sichtbar.

Mit sonnigen Grüssen
Krzysztof Puzyna

Online-Beteiligung

Vom 17. Februar bis zum 17. März 2010 sind alle Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, auf der Plattform Mitreden-U.de eigene Beiträge einzustellen. Alle Vorschläge sind öffentlich sichtbar und können diskutiert und unterstützt werden. Beiträge können nicht nur online sondern auch per Postkarte abgegeben werden. Vom 18. März 2010 bis zum 26. März 2010 können die Beiträge noch kommentiert und unterstützt werden, die Eingabe neuer Beiträge ist allerdings nicht mehr möglich.
Anschließend werden alle Beiträge ausgewertet. Der Bericht wird auf diesen Seiten zum Herunterladen angeboten. Wenn Sie sich registriert und den Newsletter abonniert haben, werden Sie über die Ergebnisse auch per E- Mail informiert.

Im Frühsommer wird das Bundesumweltministerium Fachdialoge zu drei der wichtigsten Themen veranstalten. Hierzu sollen neben Experten aus Verbänden auch ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus der Online-Beteiligung eingeladen werden.

Information über den weiteren Verlauf

Auf Mitreden-U.de werden aktuelle Informationen über den weiteren Verlauf bei der Erarbeitung des Fortschrittsberichts 2012 bereitgestellt. Dies beinhaltet Hinweise auf weitere Konsultationen bzw. Bürgerbeteiligungen sowie Berichte über die ersten Entwürfe des Fortschrittsberichts. Wenn Sie sich registriert und den Newsletter abonniert haben, werden Sie per E- Mail auf dem Laufenden gehalten.

Fortschrittsbericht 2008 Okt 2008
Bundeskanzlerin kündigt Fortschrittsbericht 2012 an Nov 2009

Mitreden-U: Online-Beteiligung des BMU 17. Februar bis 17. März 2010
Mitreden-U: Verlängerung für Kommentierung und Unterstützung von Beiträgen 18. März bis 26. März 2010
Mitreden-U: Fachdialoge Frühsommer 2010

Konsultation zum Fortschrittsbericht 2012 im Laufe 2010/2011 (Termine stehen noch nicht fest)
Fortschrittsbericht 2012 voraussichtlich Frühjahr 2012
Internationale Konferenz Rio+20 Sommer 2012

Die Umweltverseuchung ist bei der Initiatorin, der Parlamentarischen Staatssekretärin Katherina Reiche
so unbekannt, dass meinen Beitrag konnte ich nur in der Rubrik -Sonstiges-unterbringen.

Hier die Antwort von Online-Moderatoren auf meine Bitte neue Rubrik einzurichten:

Autor: umtsno | 12.03.2010 - 19:47

neue Rubrik: Sendemasten oder Strahlenschutz

Es gibt keine Einordnung für Beiträge über Mobilfunkgefahren und Schutz vor Mobilfunkstrahlung. "Sonstiges" ist nicht angemessen. Bitte um eine richtige Rubrik. Erst dann empfehle ich euch weiter.
Mein Vorschlag:
Sendemasten oder Strahlenschutz.

MfG
umtsno


Autor: Antwort der Moderation | 14.03.2010 - 23:11

Hallo umtsno, danke für den guten Hinweis, den ich allerdings kurz vor Abschluss des Online-Dialogs nicht mehr umsetzen kann. Deswegen möchte ich Sie bitten, Beiträge zu den Risiken der Mobilfunkstrahlung zunächst unter "Sonstiges" einzustufen. In der Auswertung werden diese Beiträge sicherlich eine eigene Rubrik/Kategorie erhalten. MfG, Matthias Trénel (Online-Moderation)


Leute schreibt dort hin über das Umweltthema EMF-Bestrahlungswirkungen noch bis zum 17.3.2010 unter Rubrik Sonstiges, dann wird es besser unter fast 800 Beiträgen sichtbar.

Mit sonnigen Grüßen aus Hamburg
Krzysztof Puzyna

Du?.., kommst nicht rein!

16.03.2010

"Zugriff verweigert","Sie haben keine Zugriffsberechtigung für diese Seite."

Schon wieder wurde ein Beitrag von mir gesperrt

mitreden-u.de/node/1097

Gerade habe ich die Idee des Bundesumweltministeriums "mitreden" angefangen zu verbreiten und schon zeigt sich typisches deutsches Problem: die ANGST vor der Meinung der Anderer: wenn man hier nicht auf Kadavergehorsam macht und ohne Filter im Kopf neu formuliert, dann bekommt man hier aus jede Ecke zu hören: Du kommst hier nicht rein!

Jetzt schon wieder.

Ich habe die Moderatoren angeschrieben (mitreden-u.de/lob_und_kritik ) um den Grund der Sperrung zu erkunden:

"3000 Bäume in Hamburg für Richtfunk abgesägt."

Ja das ist meine sehr plausible Meinung, die offizielle Version ist vielleicht nur politische Ausrede. Diese Information habe ich von einem Mitarbeiter einer Mobilfunkfirma gehört. Ich möchte Sie diskutieren. Warum sonst haben Sie meinen Beitrag
"Die Mobilfunkstrahlung, ist das die Nachhaltigkeit - alles was lebt, dauerhaft auszulöschen?"

mitreden-u.de/node/1097

gesperrt? "

Die Antwort der Moderatoren ist noch nicht da

Was bleibt mir jetzt übrig?

Ich veröffentliche den ganzen, schnellen Beitrag, so wie er bei mitreden-u.de heute in der Nacht gespeichert wurde. Bitte die fehlerhafte Grammatik zu entschuldigen. Ich habe die Initiative "Mitreden" erst jetzt wahrgenommen, heute nach Mitternacht, habe ich verstanden, dass die Deadline für die neuen Beiträge am 17.3.10 um 24 Uhr endet!

Ihr findet den strittigen Beitrag:

"Die Mobilfunkstrahlung, ist das die Nachhaltigkeit - alles was lebt, dauerhaft auszulöschen?"
unter
http://www.iddd.de/umtsno/izgmfVorsichtSpezial.htm#rein

MfG
Krzysztof Puzyna

Die Mobilfunkstrahlung, ist das die Nachhaltigkeit - alles was lebt, dauerhaft auszulöschen?

16.03.2010
von Dipl.-Ing. Krzysztof Puzyna

siehe 1:
Rettet die Spatzen, verlogene Kampagne in Hamburg gestartet
4.6.2008
mehr auf:
http://iddd.de/umtsno/lebewesen/lebewesen5.htm#hhmi

Wissenschaftler sehen als Ursache fürs Verschwinden der Spatzen die elektromagnetischen Felder aus dem Bereich der Hochfrequenz (Hf). Die Mobilfunkstrahlung setzt den Spatzen zu !
Aber nicht nur den Spatzen. Auch Insekten z.B, Mücken überleben die Strahlung nicht. Noch vor paar Jahren konnte man in Hamburg kleine Hf-Kästchen für Steckdose kaufen. Solche Schachteln eingeschaltet strahlten elektromagnetische Impulse aus und schützten vor Mücken. Heute braucht man in Hamburg solche Schachteln gegen Mücken nicht mehr. Dort gibt es keine Mücken..

siehe 2:
Hamburg, Reeperbahn-Edelbäume durch den Mobilfunk totbestrahlt.
17.04.2009
mehr auf: http://iddd.de/umtsno/hass8.htm

2006-2009 Reeperbahn-Edelbäume durch den Mobilfunk totbestrahlt. Der Anblick ist trostlos: abgesägte Stümpfe ragen aus dem Mittelstreifen der Reeperbahn, dazwischen klaffen tiefe Löcher. 40 von 117 Straßenbäumen mussten abgesägt werden. Sichtbar dort, wo sie von beiden Seiten der Straße durch die Mobilfunksendeanlagen Tag und Nacht bestrahlt wurden.

Der Richtfunk arbeitet im Bereich der Hochfrequenzen die Blättern und Äste dämpfen die Strahlung im Gigaherzbereich (5-40 GHz).
Um Störungen bei dem Roamingsverfahren d.h. der Kommunikation zwischen den Mobilfunkbasisstationen zu vermeiden, wurden in Hamburg mehr als 3000 Bäume abgesägt.

siehe 3:
Wir können die Strahlungsexposition weder nachprüfen noch kontrollieren.
22.7.2009
http://iddd.de/umtsno/Pomiary/mehpomiar.htm#born

Das Zitat von Dr. Bornkessel:
"Beim Einholen der Betreiberinformation muss berücksichtigt werden, dass durch die Netzbetreiber in regelmäßigen Abständen sog. Frequenzplanwechsel vorgenommen werden. Dies bedeutet. dass aus versorgungstechnischen Gründen die Frequenzbelegung der Kanäle von Zeit zu Zeit wechselt. Insofern muss das Einholen der Betreiberinformation immer unter Nennung des konkreten Messdatums erfolgen. Die detaillierten Frequenzinformationen sind nicht in der Standortbescheinigung der RegTP enthalten."

Seite 69 des Abschlussberichtes von Dr Bornkessel, 2005

"..das Einholen der Betreiberinformation muss immer unter Nennung des konkreten Messdatums erfolgen", bedeutet, dass es unmöglich ist ohne Zusammenarbeit mit dem Operator der Mobilfunkanlage die korrekte Exposition von z.B: Umts-Strahlung zu ermitteln.

Also, es ist unmöglich einwandfreie Kontrolle der Betreiberinformation über die Strahlungsbelastung durchzuführen. Zusätzlich wissen wir, dass die Betreiber lügen, manipulieren Datenblätter, wenn sie wissen, dass eine Messung kommenn soll, dann schalten sie die Anlagen herunter.

Zusätzlich empfehle ich Ihnen dazu meine Arbeit

Nie bo NIE, No Means No, (Nein bedeutet NEIN)
Der Hass auf Mobilfunk in Polen,

iddd.de, 68 Seiten, Krzysztof Puzyna,

4.01.2009, .pdf, 2,97 MB
http://iddd.de/rys/signale2009S.pdf

MfG
Krzysztof Puzyna

Protest und Beschwerde über die Moderatoren des Zebra-Dialogs

17.3.2010

Sehr geehrte
Parlamentarische Staatssekretärin
Katherina Reiche
die Moderatoren von
.mitreden-u.de/mitreden

haben

1. ohne zu antworten !!!
meine Anfrage an Moderatoren im Bereich Lob&Kritik,
gesperrt oder gelöscht.

2. meine Antwort auf Kommentar auf
http://www.mitreden-u.de/node/952#comment-3362
gesperrt oder gelöscht.

Der Kommentar ist sichtbar für alle
meine Antwort aber nicht -das ist ja Manipulation!!

3. zwei meine Artikel
http://www.mitreden-u.de/node/1144
http://www.mitreden-u.de/node/1097
gesperrt oder gelöscht.

Das ist feige.
Ich protestiere dagegen.
Der Dialog wird zur Farce,
wenn ich auf Vorwürfe im Kommentar,
nicht mal antworten darf.

MfG
Krzysztof Puzyna
alias umtsno
webmaster@umtsno.de

Der Kommentar von Herrn Schall wurde auf "mitreden" nicht gelöscht!

17.03.2010

hier ist meine Antwort zum Schall Kommentar.
Sie wurde auf mitreden-u.de/node/952

gesperrt oder gelöscht.

Kommentar von Schall auf mitreden-u.de/node/952
(er wurde nicht gelöscht)

Verfasst von Gast am 16. März 2010 - 12:48.

Ja, stimmt, das IZgMF ist tatsächlich eine Seite gegen Mobilfunkgegner! Aber nur eine gegen Mobilfunkgegner, die die Bürger mit Desinformation für dumm verkaufen wollen. Ich habe Ihnen, Herr Puzyna, mehrfach den Dialog angeboten, Ihre Behauptungen und Unterstellungen gegenüber dem IZgMF direkt mit uns zu diskutieren. Zum Beispiel im Forum des IZgMF. Leider ohne Erfolg, Sie ziehen es vor, nur dort gegen uns zu hetzen, wo Sie keine Diskussion mit uns fürchten müssen. Ich finde diese kindliche Form der Streitkultur weder fair noch zielführend.

Die Mobilfunkdebatte darf von Seiten der Kritiker nicht länger mit Mutmaßungen, laienhaften Fehlinterpretationen und unbewiesenen Behauptungen geführt werden. Es ist unseriös, der Bevölkerung auf diese Weise völlig grundlos Angst vor Funkfeldern zu machen, dies dient allein den versteckten Profiteuren der Debatte, die für gutes Geld z.B. Messungen und nutzlose oder sinnlose Schutzmaßnahmen verkaufen möchten. Das IZgMF bekämpft diesen Sumpf aus Desinformation und Profitstreben und deswegen werden wir noch öfter mit Ihnen, Herr Puzyna, aneinander geraten - ob Ihnen dies gefällt oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen
IZgMF (www.izgmf.de)

Stephan Schall


Meine Antwort:

Jede persönliche Attacke ist eine ABLENKUNG vom Thema. Sie greifen mich persönlich ein.
Es geht mir nicht um irgendwelche Person, sondern um Thesen und Schlussfolgerungen.

Zu Ihrem 4. Einladung zu IZgMF

siehe Subject: Re: Zweite und letzte Einladung für Herrn Puzyna ins IZgMF-Forum

Herr Schall, alias Spatenpauli, da Sie meine Gegendarstellung im IZgMF Forum willkürlich manipuliert haben, ist meine Beteiligung an eurem Forum nicht möglich!
- Sie haben NUR 3 Punkte ( von 8 ) meiner Gegendarstellung auf IZgMF veröffentlicht -dadurch haben Sie willkürlich meine Gegendarstellung verändert, das ist nicht meine Kultur, bleibt unter euch.

Aus Ihrem Forum
Ich zitiere:
- " (...) 2. Mangelnde Transparenz, EMF-resistente Mäuse
[Anm. Spatenpauli: Text gelöscht, da er mit einer Gegendarstellung zu meinem Posting nichts zu tun hat]

Spatenpauli, am besten Sie stellen den ganzen Text ein, um Angriffsfläche zu vermeiden. Sie können das dann ja entsprechend kommentieren.
Nein, das kann und will ich aus mehreren Gründen nicht machen: "

Ende des Zitats

Ein Nazi-Beitrag von KlaKla im IZgmF-Forum, haben
Sie als Webmaster zu verantworten leider bis heute nicht gelöscht. Die vorsätzliche Gemeinheit des Spruches von KlaKla aus dem Forum IZgMF "Niemand hat den Polen K. Puzyna aufgefordert sich in unserem "korrupten" Staat sesshaft zu machen."

zielt nicht nur auf mich sondern auch auf alle Aussiedler, Umsiedler und Übersiedler, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, ab.

Sie werden seit Jahrzehnten mit ähnlichen Sprüchen traktiert.
Sie werden dann doppelt verletzt:

1. weil sie eigene Identität abgelegt hatten
2. weil sie sichtbar nicht anerkannt werden, sondern als Russen oder Polen benannt, obwohl sie eigentlich ja recht haben Deutsche zu sein.

Ich kann Ihnen nur empfehlen die Auseinandersetzung dazu im Forum Gigaherz zu lesen.
Zum Glück gibt es im Ausland in der Schweiz ein Forum, wo die Schwachen und Kranken nicht zensiert werden.

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?t=25547

Für Ihre Rufmordkampagne ist mitreden-u.de/node/952 nicht die richtige Seite.

Wenn Sie meine Worte nicht kapieren, dann empfehlen Sie mich bei der Bundesregierung.
Ich bin bereit auf Anfrage einen Nachhilfeunterricht

Was ist Nazi, was ist Rassismus
und was wirkt ausgrenzend zu geben.


Hochachtungsvoll
Krzysztof Puzyna

Das braune Niveau des IZgMFs aus München bleibt bestehen.

12.04.2010

Wen wundert's ?

Das AGG im Bereich der Medien findet keine Anwendung.
Nazi-Beleidigungen werden vom Bund rechtlich nicht verfolgt, sind dadurch praktisch geschützt.

Hier die Antwort von ADS:


From: <Poststelle@ads.bund.de>
To: <webmaster@iddd.de>
Date: Mon, 12 Apr 2010 15:37:13 +0200
Subject: AW: Meldung einer Diskriminierung, Az. 0870-P-021

Sehr geehrter Puzyna,

vielen Dank für Ihre Eingaben vom 31. März 2010 an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Zu unseren Aufgaben gehört es, betroffene Personen im Hinblick auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu beraten und zu informieren. Zu dem von Ihnen mitgeteilten Sachverhalt möchten wir mit Blick auf die Regelungen des AGG folgende Hinweise geben:

Das AGG schützt vor Benachteiligungen wegen folgender Merkmale: der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, des Alters, der Religion oder Weltanschauung, der sexuellen Identität oder einer Behinderung. Der Schutz erstreckt sich auf unmittelbare und mittelbare Benachteiligungen, aber auch auf Belästigungen, sexuelle Belästigungen und Anweisungen zur Benachteiligung.

Die Anwendungsbereiche des Gesetzes sind einerseits das Arbeitsrecht, andererseits das allgemeine Zivilrecht, und dort vor allem Massengeschäfte und privatrechtliche Versicherungen. Keine Anwendung findet das AGG im Bereich der Medien.

Das AGG kann insofern in dem von Ihnen geschilderten Fall leider nicht weiterhelfen und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes Ihrem Beratungswunsch auch nicht nachkommen.

Soweit hier bekannt ist, haftet der Betreiber eines Internetforums für den Inhalt. Die Haftung beginnt mit der Kenntnis der Rechtsverletzung. Der Betreiber eines Internetforums ist also nicht verpflichtet den Kommunikationsvorgang zu überwachen. Erhält er aber Kenntnis von einer Rechtsverletzung, so muss er die Sperrung oder Löschung des Vorgangs veranlassen, ansonsten wären strafrechtliche Schritte zu prüfen.

Wir bedauern, Ihnen keine anders lautende Auskunft geben zu können, hoffen aber, dass Ihnen diese Informationen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Susanne Petzel

Referat ADS-3
Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Telefon: 030 18 555 1865
Fax: 030 18 555 41865
E-Mail: poststelle@ads.bund.de
Internet: www.antidiskriminierungsstelle.de



Der Endbericht zum Umweltdialog zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie | Mitreden-U | Kommentarphase

31.03.2010
Krzysztof Puzyna

Am Freitag, den 26. März 2010, um 15:00 Uhr endete die Kommentarphase auf mitreden-u.de/

Die Idee von Mitreden-U setzt sich für die Ratifizierung der Aarhus- Konvention durch Deutschland ein. Die Aarhus-Konvention verpflichtet Deutschland, die Kontrolle von Vorgängen und Entscheidungen der Verwaltung im Bereich der Umwelt für Interessierte oder betroffene Bürger zu ermöglichen. Die Bürgerbefragung, die durch das Umweltministerium veranlaßt wurde, wäre damit einer der ersten Versuche, mittels Onlinebeteiligung der breiten Öffentlichkeit eine wirksame Kontrolle der Verwaltungsentscheidungen im Bereich der Umwelt zu ermöglichen.

Der Eindruck, dass wir beim Mitreden-U mit einem Wettbewerb der Themen zu tun hätten, wäre fehl am Platz. Nach dem Ratifizieren am 15. Januar 2007 der Aarhus-Konvention durch Deutschland darf schon ein Bürger die Überprüfung eines Vorhabens, das die Umwelt beeinflußt, einfach veranlassen.

siehe iddd.de/umtsno/recht.htm#asve

Das Design der Seite Mitreden-U und ihre Verbreitung über Kontakt- Seiten der Sozialen Netzwerke, wie Facebook, Twitter oder Mister- Wong, spricht eher Kinder und Jugendliche als aktive Umweltaktivisten an. Darum wurde diese Initiative wochenlang von den meisten Mobilfunkgegner und auch von mir nicht wahrgenommen. Aber nach und nach stellte sich für mich heraus, dass diese Seite eine große Plattform für alle mögliche Umweltanliegen sein könnte.

Als ich versuchte, meinen ersten Beitrag auf der Seite - Mitreden-U- zu veröffentlichen, wurde mir die Diskriminierung des Themas "Umweltverschmutzung und Gesundheitsschäden durch den Mobilfunk" sichtbar. Es gab keine Themenrubrik für den Mobilfunk. Das Umweltministerium hat das Thema ganz und gar nicht berücksichtigt, obwohl die Strahlenschutzkommission und Behörde für Strahlenschutz Millionen von Forschungsgeldern erhalten. Mein Austausch am 12. März 2010 mit der Moderation führte zur folgenden Aussage:

"Autor: Antwort der Moderation | 14.03.2010 - 23:11: Hallo umtsno, danke für den guten Hinweis, den ich allerdings kurz vor Abschluss des Online-Dialogs nicht mehr umsetzen kann. Deswegen möchte ich Sie bitten, Beiträge zu den Risiken der Mobilfunkstrahlung zunächst unter "Sonstiges" einzustufen. In der Auswertung werden diese Beiträge sicherlich eine eigene Rubrik/Kategorie erhalten. MfG"

Darum versuchte ich sensible und spezifische Themen zur vernichtenden Schädlichkeit des Mobilfunks in den Beiträgen 3 und 4 anzuzeigen. Diese Texte wurden unter dem Vorwand, sie existieren bereits (auf meiner Seite iddd.de), gesperrt. Ich, durfte mich selbst nicht zitieren..

Der Artikel über "Prof. Dr. A. Lerchl und IZgMF - Etikettenschwindel !" ist dadurch zum Hauptartikel zum Thema Mobilfunk geworden. Nur, als ich den Beitrag auf Mitreden-U veröffentlichte, war er längst auf mehreren anderen Seiten sichtbar. Sie verstehen, dass ich mit solchem Argument die Entsperrung der wichtigsten Themen nicht vorantreiben wollte. Danach wäre möglicherweise auch dieser Artikel durch die Moderation gesperrt worden.

Die Themen der gesperrten Seiten wurden dem Publikum nur über von mir gestreute Kommentare bekannt. Die Seiten mit den gesperrten Beiträgen wurden bis zum Schluß, trotz meiner Mail an die verantwortliche parlamentarische Staatssekretärin, Katherina Reiche, nicht entsperrt. Sie hat mir auch nicht geantwortet.

Somit wurde der Beitrag über die Manipulationen von Lerchl und IZgMF zum Hauptbeitrag über Mobilfunk und Elektrosmog. Er erreichte in der Kategorie Kommentare mit 32 Kommentaren den siebten Platz unter 960 Einträgen. Die nur 8 Unterstützungen in der Kategorie Unterstützungen zeigten, wie wenig solidarisch die Mobilfunkgegner waren und sind.

Zwei Artikel über Mücken, Spatzen und über das Fällen der Bäume für den Richtfunk wurden zusammen mit etlichen Kommentaren und jeweils 2 Unterstützungen nach einer Stunde online, gesperrt. Der Sperrung und dann der Löschung sind auch 7 Kommentare zum Hauptbeitrag zum Opfer gefallen. Insgesamt wurden zum Thema Mobilfunk 2 Artikel und 12 Kommentare gesperrt/gelöscht.

Die meiste Aufmerksamkeit konnte die Idee der "Lichtreinigung" an sich ziehen. Die Lichtverschmutzungsgegner sind mit zwei Artikel angetreten und waren angeblich international organisiert. Sie brachten es auf 214 Unterstützer und 140 Kommentare. Meine Anmerkungen unter dem Beitrag "Lichtverschmutzung auf ein Minimum begrenzen": Ich möchte die dunklen Strassen wie in Rumänien oder Bulgarien in Hamburg nicht erleben müssen. Und bei der "Lichtreinigung" handele es sich möglicherweise um eine Inszenierung des Bundesumweltministers Dr. Norbert Röttgen, wurde mir mit sehr krassen Kommentaren geantwortet. Objektiv gesehen, die Strassenbeleuchtung abzuschalten ist leichter als die Formel 1 zu verbieten.

Dazu braucht man weder Diskussionen noch größere Ausreden, man tut's einfach wie 1980, als der General Jaruzelski der Kriegszustand in Polen ausgerufen hatte und Lichter pünktlich um 20 Uhr ausschaltete. Er verordnete das auch um Energie zu sparen. Der Hohn der Schreibtischtäter von IZgMF über das magere Abschneiden des Themas "Mobilfunk" beinhaltet gravierende Fehler.

Der Spatenpauli "bedankt" sich bei mir für erhöhte Zugriffe: "Danke, die Zugriffe aufs IZgMF haben sich seit Beginn der Streiterei um rund 20 % erhöht. Leider ist die Site dadurch nicht noch wertvoller geworden, als sie es zuvor schon war" -siehe ex Mitreden-U: Mobilfunk landet auf Platz 352

Das ist natürlich ein Trugschluss, in der Terminologie von IZgMF- Teilnehmer eine LÜGE!! Spatenpauli operiert mit einem alten (Stand: 17.12.2009) überhöhten Wert 4 von PageRank (PR) für IZgMF. Seit dieser Zeit hat Google die Seite von IZgMF von 4 auf 3 nach unten korrigiert. Damit müßte der Wert der Site sich auf das Niveau von iddd.de zu bewegen und halbieren...

Wenn in der Berechnung die alten Werte immer noch erscheinen, deutet das auf eine zusätzliche Betrugsmasche, mit altem Cache zu arbeiten und die 4 Monate alte Vergangenheit anzuzeigen. Die Betrugsmasche (die entscheidende Lüge muß klein und verborgen sein) wurde von mir mehrmals schon beschrieben.

Bei der Überprüfung der Details stellte sich heraus, dass die Seite bizinformation.org/de höhere Bewertungen für IZgMF ausgerechnet.

Aber wenn man es am 26. März 2010 nachprüfte, dann sah man, dass unter den 10 (PR)-Server nicht mal einen einzigen Server gab, der einen höheren Trend und einen höheren Wert als 3, für IZgMF anzeigte!

Siehe Bild



Fazit: Ohne korruptionsbefreite und korruptionsresistente, staatlichen Strukturen ist es unmöglich, der Mobilfunkindustrie in Deutschland Paroli zu bieten. Als erste Massnahme wäre die Kontrolle durch die Bürger zu empfehlen, indem sie die Möglichkeiten der Aarhus-Konvention nutzen und deren Verletzung anzeigen.


Eine kurze Recherche: wer Esowatch besucht, besucht auch animalporn4you

2.4.2010

Krzysztof Puzyna

Esowatch ist eine Anonyme Domain von versteckten Schreibtischtätern betrieben. Sie hat zum Ziel die wenigen Menschen mit Mitgefühl und Verstand in Deutschland - die deutschen, menschlichen Helden zu diffamieren.

In Deutschland sollen keine menschlichen Vorbilder mehr zu finden sein.

Der zweite Aspekt ist die Ablenkung vom Thema der Zerstörung der Gesundheit und des menschlichen Geistes durch die dauerhafte, elektromagnetische Befeldung der EMF-Quellen wie Mobilfunk, WiFi, Wimax, LTE u.a. Diese menschliche Monster (vielleicht aus dem Umkreis von Spiegel ) verunglimpfen gezielt ausgewählte Personen.

Sie betreiben Esowatch auf "esoterische Weise" anonym und auf verschlungenen Internet-Pfaden. Schauen Sie selbst meine Recherche. Diese Seite ist gleichzeitig auf einem Server u.a. mit Pornoseiten gehostet.

Man kann den Besuchern zusätzlich Pornos andrehen. Mit der Zeit kann man dann behaupten Leute die Esowatch besuchen, besuchen auch

animalporn4you.co
oder
lady-christina-femdome.com

Aus meiner Recherche ergibt sich als Eigentümer und Verantwortlicher von MediaOn Brooke Stein (CEO ) in Sacramento Ca in USA. Der Betreiber von Namensserver sitzt in Hongkong. Angeblich soll MediaOn aus Deutschland operieren ("MediaOn founded in Germany".) Mir kommt im Sinn, es handelt sich nicht um Mobilfunkmafia, sondern um die deutschen Desinformationsdienste. Sie betreiben solchen Aufwand aus Steuern um engagierte, aufrichtige Menschen mundtot zu machen.

Eine Anfrage an Sonderbeauftragten für Geheimdienste, wer ist der Auftraggeber solcher Verunglimpfungskampagne, wäre schon angebracht.

Frohe Ostern!




Zitate aus den Seiten von MediaOn:

"Ist ein Server in der Türkei der richtige Standort?

Wenn Sie auf MediaOn.com buchen, sind Sie ein Kunde von MediaOn.com mit Standort Türkei. Wir haben in der Türkei einen recht hohen Einfluss und können somit unseren Kunden die gewünschte Anonymität und Sicherheit anbieten.

Von Ihrem Türkei-Urlaub werden Sie wissen dass Plagiate, Markenrecht und illegale Aktivitäten nicht besonders erfolgreich verfolgt werden und wenn es dann um Domains und Content/Inhalt geht, wird seitens der Türkei nichts unternommen. Somit können wir nicht gezwungen werden Daten freizugeben und wenn doch ist der Inhaber für Ihre Domain in Hongkong eingetragen, der Admin-C in Somalia. Somit erhalten die türkischen Behörden diese Daten, die auch jederzeit in Whois einsehbar sind. Sie sind mit uns garantiert auf der sicheren Seite! Was Sie hosten möchten, was unsere Kunden machen, ist uns egal. Sie können hosten was Sie möchten!

Auf english sieht man dass es sich wohl um Deutsche Seite handelt - wohl gelogen

MediaOn.com Hosting Benefits:

• No Contracts/Hidden Fees! No Hidden Setup Fee ! No Hidden Whois Protection Fee! Serious Hosting Offer !
• One of our technicians is involved in the development of Debian GNU/Linux www.debian.org !
• All customers can use our Free Online Proxy to hide IP addresses for surfing anonymously !
MediaOn founded in Germany. Made in Germany - A symbol of quality and reliability !
• We are not a Reseller ! We own and operate in our own Data Center in Turkey !
• We provide Business Cluster Web Hosting with 99,99% uptime and top speed !
• NEW: All customers can use our 3 Virtual Business Office Services for FREE !
• 99.99% Uptime SLA Guarantee and ICANN Protection by AlanTron !"



Freiburger Appell

- Internationale Grossaktion läuft seit Sonntag, 20.10.2002, 0 Uhr

Quelle: IGUMED e.V., h.e.s.e. project u.a.

Freiburger-Appell (.pdf, ca. 80 kB) | Teilnehmerliste

mehr

zurückhome | 100Aerztealt1